2. Dezember 1805

Der 2. Dezember war für die Franzosen bereits ein besonderes Datum, da ihr Kaiser genau an diesem Tag im Vorjahr gekrönt wurde. In der Nacht auf den Tag der Schlacht ging Napoleon durch das Lager und wurde von seinen Soldaten gefeiert. Zahlreiche Augenzeugen berichteten später, dass der Kaiser zutiefst gerührt war.

Eine Stunde nach Mitternacht wurde der Kriegsrat der Koalitionäre beendet. Ihr Plan war so wie Napoleon es gehofft hatte: Mit einem schnellen Vorstoß wollten sie den Franzosen den Weg nach Wien abzuschneiden. Den angebotenen Pratzen nehmen sie dankbar an und entsenden einen Großteil ihrer Armee in Richtung Sokolnitz und Telnitz. Dies bedeutete, dass sie ihre Armee auf einer sehr breiten Linie aufstellen mussten. Um 6:00 Uhr begannen die Alliierten ihren Vormarsch. Eine halbe Stunde später erreichten Langerons Truppen den Pratzen.

Um 07:00 attackierte Buxhöwden die Dörfer Sokolnitz und Telnitz, da sich dort Franzosen verschanzt hatten. Eine halbe Stunde nach BagrationBuxwöwdens Angriff beendet Napoleon seine Stabssitzung auf dem Santon und sandte seine Generäle auf ihre Posten. Die meisten französischen Soldaten waren bereits seit mehr als drei Stunden, immer noch weitgehend unentdeckt vor dem Gegner, auf ihren zugeteilten Positionen. Als Napoleon an mehreren Regimentern vorbei ritt rief er ihnen zu: "Soldaten, dieser Feldzug muß mit einem Donnerschlag beendet werden, der den Hochmut unserer Feinde zu Boden schmettert!"

Um 7:40 erreichte Bagration Jirchkowitz und Langerons Artillerie begann den Beschuss auf das Dorf. 30 Minuten später setzte er Infanterie in Bewegung um das Dorf einzunehmen, dieses konnte von Legrand erfolgreich verteidigt werden.

Gegen 8:00 Uhr lichtete sich der Nebel ein wenig und eine Kanonade durch Russen und Franzosen brach über Jirschkowitz herein. Ein weiterer von Langeron befohlener Angriff wurde abgewehrt. Eine Stunde später war der Beschuss jedoch so heftig, dass sich die Franzosen aus Jirschkowitz zurückziehen mussten.

Material
The Public Schools Historical Atlas by Charles Colbeck. Longmans, Green; New York; London; Bombay. 1905.

Courtesy of the University of Texas Libraries, The University of Texas at Austin.

The Battle of Austerlitz, Situation 0900 hours, 2 December 1805
The Battle of Austerlitz, Situation 1400 hours, 2 December 1805

Courtesy of United States Military Academy, West Point.

Um viertel vor Neun war der Nebel soweit abgezogen, dass Napoleon einen guten Blick über das Schlachtfeld erhielt. Er sah wie das Gros der gegnerischen Armee den Pratzen verließ um weiter nach Süden vorzustoßen. Da die Allierten glaubten die Hauptschlacht wird im Süden geschlagen, wurde das Zentrum immer weiter ausgedünnt. Napoleon zögerte nicht lange und startete die Gegenoffensive. Es wurde Zeit die Maske fallen zu lassen und zu zeigen an welcher Stelle diese Schlacht tatsächlich geschlagen wurde.

Schon war Soult in der Talsohle zwischen Santon und Pratzen.Vandamme und Saint-Hilaire marschierten ebenfalls fast parallel den Pratzen hinauf. Um seine Flanke zu schützen, bewegt sich der rechte Flügel zurück. Der Angriff kam für die Alliierten völlig unerwartet. "…während er glaubt, der Angreifer zu sein, wird er selbst angegriffen und muß sich als halb geschlagen ansehen", schrieb Napoleon später über diesen Moment.

Margaron gelang es an der linken Flanke die Russen wieder über den Goldbach zu drängen. Währenddessen war Beaumont mit Przybyszewski beschäftigt. Er stand kurz vor einer Niederlage als Przybyszewski und Dokturov südlich von Bosenitz einen Gegenangriff starteten.

Przybyszewskis erkannte, dass die Franzosen langsam an seiner rechten Flanke vorbeizogen. Dokturov konnte seine Position ebenfalls halten, hatte aber kaum noch Reserven als er feststelltee, dass sechs französische Regimenter auf ihn zu hielten. Nansouty und Fauconnet sollten den Hauptangriff auf den Pratzen unterstützen, sie wurden von Dokturovs Artillerie zurückgeschlagen.

Obwohl das 3. und 18. Linienregiment ziemlich geschwächt waren, sind Telnitz und Sokolnitz um 10:00 Uhr unter französischer Kontrolle. Bagrations Artillerie verhinderte jedoch erfolgreich, dass Legrands Soldaten den Goldbach überquerten. Weiter nördlich war Lannes erfolgreicher. Ihm gelang es das Dorf Bläsowitz zu erobern. Bernadotte war dies am Morgen nicht gelungen, aber ein nahe gelegener Hügel war nun fest in französischer Hand und die Russen fürchteten die neu aufgestellte Artillerie und zogen sich zurück.

Auch wenn die Hauptschlacht mittlerweile rund um den Pratzen stattfand, wurde weiter südlich rund um Sokolnitz, immer noch heftig gekämpft. Langerons Kampfstärke hatte sich auf drei Regimenter und zwei Batterien reduziert. Um kurz nach 11:00 Uhr wandte er sich an Kutusov und forderte vergeblich Verstärkung. Kollowrath Truppen waren ebenfalls um 60 % reduziert und konnten keinen weiteren Angriff durchführen.

Drouet, Raffiniere, Kellerman, D'Hautpoul und Bourcier sollten nun einen gewaltigen Schlag gegen die linke Flanke der Alliierten durchführen.

Erbitterter Kampf um den Pratzen

Der Pratzen war gegen 11:00 Uhr fest in französischer Hand. Von diesem Hügel aus lag das alliierte Zentrum offen. Kutusov glaubte noch nicht an eine Niederlage. Noch konte Buxhöwden das Ruder umreißen und sich wieder dem Zentrum zuwenden.

Um 13.00 Uhr versuchte Bagration eine neue Linie bei der Strasse von Brünn nach Olmütz zu formieren. Österreichische Truppen vereinten sich mit ihm. Damit gelang es ihm den rechten Flügel der Alliierten Linie einigermaßen zu stabilisieren.

Im Zentrum, genauer gesagt auf der südöstlichen Seite des Pratzen, spielten sich immer noch dramatische Szenen ab. Österreichische Soldaten kamen den Hügel herauf und gaben sich als die mit Frankreich verbündeten Bayern aus. Die Franzosen rechneten mit allem und richteten ihre Linie vorsichtshalber gegen die vermeintlichen Bayern aus. Die Täuschung gelang nicht und die doppelt geladenen Kanonen der Franzosen richteten großen Schaden in der österreichischen Linie an. Aber die Österreicher kämpften mutig weiter und für einen Augenblick schien es, als ob Saint-Hilaire weichen musste.

Napoleon bei AusterlitzGleichzeitig zog sich Zar Alexander I. zurück. Seine Uniform war nach dem Einschlag einer Kugel in nächster Entfernung völlig verdreckt und zu seinem persönlichen Schutz verließ er seine Position. Auf der anderen Seite entschloss sich Napoleon näher an das Geschehen zu kommen. Er verlegte sein Kommandozentrum auf den Pratzen. Als er mit seiner Garde den Hügel erklomm jubelten ihm die Soldaten in nächster Nähe bereits euphorisch zu.

Um kurz nach 14.00 Uhr schien der Kampf im Zentrum entschieden. Aber noch war es kein überragender Sieg. Die Kämpfe an der nördlichsten und südlichsten Flanke dauerten immer noch an. Napoleon schaute durch sein Teleskop auf den Gegner. Bagration hat seine Soldaten einigermaßen unter Kontrolle, war aber schon recht weit nach Osten abgedrängt. Büxhowden kämpfte am linken Flügel der Alliierten, zwischen Sokolnitz und Tellnitz, immer noch gegen Legrand und Davout. Napoleon entschloß sich seine Übermacht im Zentrum gegen Büxhowden einzusetzen. Bernadotte blieb auf dem Pratzen, aber Saint-Hilaire und Vandamme wandten sich nach Süden.

Gerade als Büxhowdens Männern die neue Gefahr bewusst wurde, startete Friant bei Sokolnitz eine Attacke. Ordnung und Disziplin brachen langsam völlig ein. Große Teile der Alliierten Armee hatten sich bereits ergeben, andere flohen in völliger Unordnung. Davout gab den Befehl "Keine Gefangenen!" aus und viele Russen und Österreicher fielen den französischen Bajonetten zum Opfer.

Napoleon und sein Stab hatten den südlichen Ausläufer des Pratzen erreicht und trafen auf Marschall Soult und General Vandamme. Gemeinsam blickten sie auf das Dorf Aujest Markt herab. Buxhöwdens Soldaten suchten verzweifelt einen Fluchtweg. Der Weg in Richtung Austerlitz war abgeschnitten, über den Goldbach war ebenfalls keine Flucht möglich. Etwa um 15:00 Uhr flüchteten Buxhöwdens Truppen über den zugefrorenen Satschan. Napoleon befahl auf das Eis zu schießen um die Flucht zu verhindern.

Ein gewaltiger Sieg

zurück weiter

Impressum | Quellen | © 2009 www.austerlitz1805.de, Bonn, Alle Rechte vorbehalten